Hier gibt es viele Informationen zur SYNOPSIS Modular Boxen Linie

SYNOPSIS gibt es NUR IM DIREKTVERTRIEB, also vom Hersteller direkt an den Kunden, sonst wären die Boxen min. 300% teurer 

hier die Preise für SYNOPSIS AUDIO Lautsprecher in mattschwarz oder -weiß 
SYNOPSIS Preise ab 2017 (am 1. Jan neu eingetragen) 
SYNOPSIS 1 seidenmattschwarz oder seidenmattweiß 1300€ Paar mit Bespannrahmen! 
SYNOPSIS 1 RAAL seidenmattschwarz oder seidenmattweiß 1800€ Paar mit Bespannrahmen! 
SYNOPSIS 1 Klavierlack schwarz oder weiß 1700€.- Paar 
SYNOPSIS 1 RAAL Klavierlack schwarz oder weiß 2200€ Paar! 

Furnierte Versionen ca 20-30% Aufpreis. 

SYNOPSIS BASS-Einheit mit Sockelplatte, seidenmattschwarz oder seidenmattweiß 1700€ Paar mit Bespannrahmen! 

Wird einfach zusätzlich zur SYNOPSIS 1 angeschlossen und dient als auch als Ständer.

Der Frequenzgang wird zu extrem tiefen Frequenzen erweitert,  selbst 25 Hz sind deutlich hörbar.

Die besondere Konstruktion erlebt staubtrockene ultraschnelle und konturierte Bässe. Die Dopellbässe addieren sich so zu einer Membranfläche wie die eines 25 cm Basses. Die beweget Masse liegt bei ca. 15g !
Ein normaler 25cm Bass hat locker 60 g Membranmasse.

SYNOPSIS 2 Kundenmeinungen:

Hallo Zusammen, 
ich bin zwar nicht ganz neu im Forum, gehöre aber bisher eher zu den stillen Teilnehmern und lese seit geraumer Zeit fleißig mit. Nachdem mich Manfred jetzt so freundlich aufgefordert hat, etwas über meine Höreindrücke zur Synopsis 1 + 2 zu schreiben, möchte ich dem gerne nachkommen. Zunächst aber noch ein paar Informationen zu meiner Person. Ich kenne die Boxen von Manfred schon aus Zeiten Anfang der 80er Jahre. Habe durch Zufall als Jugendlicher den Laden in Speyer entdeckt und war restlos begeistert was ich dort zu hören bekam. Habe dann ein Kit 100 gebaut, ein paar Jahre später als Student die Suspence 93. Vor gut 1,5 Jahren bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, habe mich gefreut dass Manfred noch aktiv ist und sofort den Laden seines Sohnes in Heidelberg besucht (ich wohne nur ein paar Kilometer entfernt). Es kam wie es kommen musste: mittlerweile habe ich eine I2 im Wohnzimmer stehen und eine Atmo 2 im Musikzimmer. Beide Lautsprecher sind auf ihre Weise exzellent und erfreuen mich täglich aufs Neue. Mein Hobby Musik zu hören hat eine Renaissance erfahren, wie ich es vor 2 Jahren nicht für möglich gehalten hätte. 

Nun zu meinem Besuch am Samstag im Laden in Heidelberg. 
Ich öffnete die Tür und bei den ersten Takten Musik die ich hörte, dachte ich nanu, da läuft wohl mindestes eine Atmo 2. Aber natürlich war es die neue Synopsis 2, mit dem Raal Bändchen, die mich in die Irre führte. Nach der freundlichen Begrüßung durch Manfred und Ruben haben wir dann ausführlich die hier im Forum bekannten und üblichen Vedächtigen gehört. Ich war beeindruckt und begeistert zugleich, wie es Manfred mal wieder gelungen ist, das neue Raalbändchen mit den BMTs aus der Imaginationserie zu einer Symbiose zu verschmelzen. Zudem ein optischer Leckerbissen, perfekt verarbeitet in Industriequalität. Für mich ein völlig neuer Lautsprecher, mit den Tugenden der Imaginationserie, der aber durch die neue Weiche, die wohl speziell auf Stereohörer abgestimmt ist und dem neuen Hochtöner, noch mal deutlich an Räumlichkeit und Auflösungsvermögen zugelegt hat. Auch die Stimmenwiedergabe hat mir sehr gut gefallen. Für mich ein rundum sehr gelungener und harmonischer Lautsprecher. Später haben wir dann die Synopsis 1 und die Sonus Faber, die im Liveview zu sehen ist, im Direktvergleich gehört. Die Synopsis 1 hatte zur Synopsis 2 etwas weniger Bassfundament, was aber den analytischen Fähigkeiten zugute kam. Ich persönlich würde die Synopsis 2 vorziehen, da mir wärmere Klangfarben entgegenkommen. Bei der Sonus Faber aber gingen bei mir die Ohren zu. Vielleicht lag es ja an dem direkten Vergleich zur Synopsis1. Einen so schlechten Lautsprecher wie die Sonus Faber habe ich schon lange nicht mehr gehört. Höhen nicht vorhanden, total verhangene und unsaubere Mittenwiedergabe und dadurch etwas mehr Bassfundament (weil Höhen nicht vorhanden), aber dieses brabbelig und sabbelig. Das soll ein Testsieger in einer Fachzeitschrift sein? Und um die 2000 Euro kosten? Zum Glück hat Manfred relativ schnell wieder zur Synopsis 1 umgeschaltet, die wir dann bis zum Schluss gehört haben. Lieber Manfred, ich glaube hier ist dir wieder ein großer Wurf gelungen und durch die modulare Bauweise können viele, insbesondere die nicht selbst bauen möchten, ihren (Traum)Lautsprecher finden. 

Viele Grüße 
Robert 
.

Synopsis 3 - eine Hörempfehlung 

Bereits seit einem Jahr stehen die beiden Synopsis-Türme bei uns im Wohnzimmer. Ich bin immer wieder überwältigt von der realistischen Klangfarbe aller Instrumente und Stimmen, der Detailtreue, der Raumtiefe und Breite bei maximaler Transparenz, der donnernden Dynamik neben einer wunderbar feinen Stimmwiedergabe, der unglaublichen Souveränität in allen Klangsituationen, beispielsweise bei den trockenen und wuchtigen Tiefbässen ... 
Meine musikalische Vorliebe gilt der Klassik, Symphonie-Orchestern ebenso wie feiner Kirchenmusik und wuchtigen Opern, ja auch meine mittlerweile digitalen Jugendschätze (Supertramp, Beatles, Elton John, Grobschnitt ...) erstrahlen in neuen Klangwelten! 
Selbstverständlich benutze ich meine Anlage auch für Spielfilme oder manche TV-Sendung, ich vermisse den Raumklang durch zusätzliche Lautsprecher nicht wirklich, aber dies ist natürlich Geschmackssache! 
Auch meine ästhetisch nicht unbedingt begeisterte Ehefrau findet das Klanggeschehen traumhaft ... kurzum, ich bin ganz glücklich! 

Ich kann jedem nur empfehlen, sich durch Probehören selbst einen Eindruck zu verschaffen. Schaut dazu in den Post "Wo kann man ... Boxen hören" und vielleicht findet Ihr stolze Zoller-Boxen-Besitzer in Eurer Nähe! 
In Heidelberg lernt Ihr mit Manfred und Ruben ein hochsympathisches Vater-Sohn-Gespann kennen, werdet kompetent, motiviert und humorvoll beraten. Der Abhol-Nachmittag im Januar 2016 war ein höchst vergnügliches Event! 

Klar, die Synopsis hatte bei mir - wie bei vielen Anderen hier im Forum - eine lange Vorgeschichte: Viele Besuche in Hifi-Studios im Ruhrpott, dann Focal Onyx 1987 mit mehreren Selbstbauten für Verwandte und Freunde, dann 2009 Imag 1/2 und K11 (Photos in meinem profile). Definitiv ist die Synopsis allen Vorgängern klanglich weit, weit überlegen! Und dennoch hört man den Zollerschen "Stallgeruch"! Klar bedaure ich es, nie die großen Atmosphäre-Boxen oder die Ultimate Solution gehört zu haben, vielleicht erspart mir dies aber auch so manche Grübelei! 

Wenn ich es irgendwann schaffe, die geplanten Seitenwangen aus Lärchenholz für die drei über einander stehenden Synopsis-Gehäusen fertig zu bekommen, werde ich neue Photos einstellen! 

Kundenmeinung und Hörbeschreibung: 

Synopsis 2: 
Zunächst kamen ein paar Stücke die ich nicht kannte, Frauenstimmen die fest vor einem standen, Umgeben von Musik sehr fein auflösend. 
Die synopsis steht da, man weiß das die Musik aus ihr kommt, aber man nimmt dies einfach nicht so war. 
Dann kam ein Stück von Karie Bremnes ich glaube das heißt Gostel Ship, das kannte ich und hatte es auch mit dabei. also ein Stück das ich schon ein paar duzent mal gehört hatte. (viele verschiedene Lautsprecher) 
Die ersten Sekunden spielten und ich war direkt angetan von der Stimme dem Tiefgang. Da sagt der doch glatt "Oh wir können ja mal die Sub-Einheit dazu schalten" . Wahnsinn was dann geschah, das kannte ich So nicht, 
gefiel mir aber ausgesprochen gut. Und die Mundwinkel waren wie oben fest getackert, und da blieben sie auch die restliche Zeit. 
Spätestens als uns Infected Mushroom um die Ohren geblasen wurde war es um mich geschehen. 
So knackig, so trocken, einfach nur schön kontrollierter Tiefgang. Die Dinger brauch ich. 
Sowas suche ich nun seit 11 Jahren ohne es zu wissen. (wie auch wenn man nicht weiß wie es sein kann.) 
Wie gut die Dinger wirklich spielen merkt man jedoch erst so richtig extrem wenn ein Vergleich hinzugezogen wird. In unserem Fall eine Sonus Faber ( Modell weiß ich nicht, und is mir auch total egal, sowie auch bei allen anderen Lautsprecherherstellern biggrin ) 
es war als ob sich die Sängerin die Hand vor den Mund halten würde. einfach grässlich, aber ich muß sagen das Gehör gewöhnt sich auch daran. Umso größer wird der Sprung beim erneuten Umschalten wieder auf die Synopsis. 
Wie ein klanglicher Sonnenaufgang, die Bühne wird breiter, die Höhen brillianter, der Bass ist endlich wieder da. alles wieder viel angenehmer anzuhören. 
Schaltet man wieder zurück, wird aus dem Titel wieder ne MP3 sad 
Achso beinahe vergessen, als Gegenspieler kam lediglich die "kleine" Synopis 1 zum spielen und die hat völligst ausgereicht. wink 
Also kann man sagen das ich Quasi auf der Heimfahrt schon überlegt habe wie bekomme ich schnell mein altes "Zeugs" weg, und wie sollten meine neuen Schmuckstücke aussehen. 

Boxen beim Kunden und seine Klangbeschreibung:

Hallo allerseits, 
Ich habe im Keller ein Musikzimmer und höre dort mit einer Atmo 3. Die Raumakustik dort ist auch ohne größere Maßnahmen weitgehend in Ordnung und mit dem Klang der Atmo3 bin ich sehr zufrieden. 
Dennoch möchte ich nicht ausschließlich immer im Keller Musik hören. Wir haben im 1.OG noch ein Computer/Lesezimmer, in dem ich auch viele Zeit verbringe. Das Zimmer ist mit 15m² deutlich kleiner als der Keller, da müsste doch eine Synopsis 1 gut funktionieren. 
Nach einigen Telefonaten mit Manfred und Terminen vor Ort, alles war wieder sehr aufschlussreich, habe ich kurzerhand die Synopsis 1 (Raal) aus der Vorführung gekauft und mit nach Hause genommen. 
Die Synopsis 1 und 2 hatte ich bereits Ende 2013 in Heidelberg gehört und war damals schon begeistert (siehe einige Beiträge weiter oben). 
Da das Computer/Lesezimmer noch einer Umgestaltung bedarf, um Anlage und Lautsprecher stellen zu können, habe ich die Synopsis 1 erst mal neben die Atmo 3 in den Keller gestellt. 

Am Sonntag habe ich dann die Synopsis an den Verstärker angeschlossen und ausführlich angehört. Da stand sie nun, wie ein Zwerg neben Goliath und ich hatte schon die Befürchtung, dass es auch so klingen wird. 
Weit gefehlt. Doch zunächst der Reihe nach. Zuerst habe ich gezielt einige Stücke, die sich zum Testen ganz gut eignen, ausgesucht. Einige wenige Beispiele möchte ich anführen.

Orthella Dallas - Melancholie: 
Ich höre ein wunderschönes Klavier, mit knackigen Anschlägen, die kernige Stimme ist sehr präzise und es ist nichts aufgedickt. Die Musik scheint sich vollständig von den Lautsprechern zu lösen. 
So kenne ich das von meiner Atmo. Doch dann kommt der Bass - ich bin etwas irritiert und prüfe erstmal, ob die Basseinheiten der Atmo mitlaufen - nein, tun sie nicht. Unglaublich, das hätte ich so druckvoll nicht erwartet. Immerhin handelt es sich ja um einen Lautsprecher, mit einem Volumen von nur ca. 23 l. Einfach Klasse. 

Sara K.and Chris Jones, Live in Concert - All your Love (turned_to_passion): 
Der Einsatz der Gitarre von Sara ist sehr heftig, noch mal knackiger als die Anschläge des Klaviers bei dem Titel oben. Auch hier steht wieder die nicht weniger prägnante Stimme von Sara im Raum, als wären keine Lautsprecher vorhanden. Begeistert höre ich auch diesen Titel zu Ende (normalerweise höre ich bei Teststücken nur die "markanten" Passagen und zappe dann weiter). 

Xiomara Laugart - Son De La Loma 
Eine sehr gute Aufnahme wie ich finde. Das Stück beginnt mit einer Soloeinlage eines Saxophones, sehr dynamisch und dennoch mit viel Schmelz, dann setzt die Stimme von Frau Laugart ein, ich bekomme Gänsehaut und höre den Titel zu Ende. 

Yim Hok Man - Poem of Chinese Drums: 
Hier hört und spürt man sofort, die Synopsis ist bereits eingespielt. Die brachiale Dynamik ist wirklich atemberaubend, die Synopsis haut einem die Pauken nur so um die Ohren, dass einem schwindelig wird und man(n) sich wirklich fragt, wie das mit einem solch kleinen Lautsprecher überhaupt möglich ist. Ich bin geneigt, ungläubig den Kopf zu schütteln.


Mittlerweile ist mir ganz warm ums Herz und ich höre querbeet durch meine Musiksammlung und bleibe dann bei einem Album vom Bobo Stenson Trio - Indicum (ECM) hängen, das ich mir vollständig anhöre. 
Die Leichtigkeit und Präzision, mit der die Synopsis die Details dieses Album wiedergibt, ist wirklich frappierend. 

Fazit: 
Der Lautsprecher ist große Klasse und wenn eine wandnahe Aufstellung möglich ist, der (Tief)Bass völlig ausreichend. Ich werde in den nächsten Tagen weiter ausgiebig testen und hören, aber ich kann jetzt schon sagen, dass meiner Meinung nach die Synopsislinie mit dem Raalbändchen eindeutig audiophil und konsequent für Stereohörer abgestimmt ist. Die Qualität der Gehäuse und die Lackierung sind perfekt und stehen den so genannten Fertiglautsprecherherstellern in nichts nach. Wenn man dann noch die audiophile Ausrichtung berücksichtigt, ist der Lautsprecher schon sehr sehr preiswert. 

Dies ist ein Beispieltext.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

und noch ne Kundenmeinung:

Sooo-nun kann und möchte ich auch endlich etwas zur Synopsis berichten, denn ich war gestern mit Marko zu einem Besuch bei Manfred. 

Nachdem ich vor etlicher Zeit schon die Atmo probehören konnte und ich mich in das RAAL-Bändchen verliebt hatte, war ich sehr gespannt, wie sich die RAAL-Synopsis mit den doch bedeutend günstigeren TMT der Imagination anhören würde. 

Wieder einmal begeisterte mich das Bändchen. Die Feinheit der Wiedergabe, der Schmelz trifft genau meinen Geschmack. Ich war doch sehr erstaunt, daß mir dieser Hochtöner sogar bedeutend besser gefällt als z.B. der sündhaft teure Beyma-AMT TPL-150. Dieser ist zwar um einiges höher belastbar, aber kommt auch erst so richtig bei fast PA-Pegel. Bei normaler bis gehobener Zimmerlautstärke klang der TPL gegenüber dem RAAL-Bändchen fast langweilig. Das Zusammenspiel mit den TMT ist Manfred sehr gut gelungen. Auch die Stimmwiedergabe ist sehr homogen und verfärbungsfrei. Der Bass ist mit einem Wort erstaunlich. Das hätte ich so nicht erwartet. In der größten Ausbaustufe erübrigt sich definitiv die Frage nach einem Subwoofer. Die Dinger prügeln und drücken, daß ist wirklich für diese kleinen Membränchen abartig. Die 3er ist aus high-endiger Sicht sogar im Bass zuviel des Guten. Je nach Raum kann es meiner Meinung nach zu einer leichten Oberbassbetonung kommen und somit bei gehobener Lautstärke zu etwas Dröhnen. Daher würde ich diese auch teilaktiv empfehlen um den korrekten Pegel im Zusammenspiel an den Raum einstellen zu können. So könnte man auch die Bassreflexöffnung der Mittel-Hochtoneinheit verschließen bzw. anders abstimmen um den Oberbass etwas zu zähmen. Die Synopsis 2 ist meiner Meinung nach optimal im Basspegel, die Synopsis 1 ist schon erstaunlich gut alleine. Was dieses kleine "Scheißding" wink solo herausprügelt ist schon aller Ehren wert und das sage ich als Bassliebhaber der einen 18Zöller im Eckhorn betreibt !! Dabei ist die Basswiedergabe höchst dynamisch, schnell und trocken. 

Kurzum: Ich kann die Synopsis nur jedem empfehlen, sie trifft genau das, was ich von einem Lautsprecher erwarte-Auflösung, Dynamik-high-endige Abstimmung mit einer gehörigen Portion Spaßfaktor und das zu einem höchst verlockenden Preis. 

Ich bin ambitionierter Selbstbauer und Verweigerer von Fertiglösungen, da mich bisher ALLES !!! was ich hörte maßlos enttäuscht hat vom Preis-Leistungsverhältnis. Und ich habe schon viel gehört. 

Bei der Synopsis kommt man dann ins Grübeln- das kann man für den Preis nicht besser selbst bauen- da würde ich mir die Arbeit nicht machen. Die Synopsis ist bei mir nun auf PLatz 1 als künftige Box, aber ein Paar andere Konzepte stehen noch auf der Liste, die ich mir anhören muss... 

Und dann noch ein Danke an Manfred für den wie immer unterhaltsamen Abend. Der Typ quatscht so gerne wie er Lautsprecher entwickelt... biggrin 

Gruß 
Guido 

SYNOPSIS 2 Kunde:

Hallo Leute!! 
Marry X-Mas Euch allen tannenbaum tannenbaum 

Hier nun meine ersten Eindrücke meiner neuen Anlage. Habe letzte Woche nich schnell meine neues Synopsis2 in Bambus abgeholt. (Für Bilder schaut in meine Galerie) 
Meine Anlage wurde jetzt minimalisiert. Sie besteht nur noch aus möglichst wenigen Elektronikkomponenten. Das wären der für den Preis hervorragende und kräftige Vollverstärker von Advance Acoustic Map 306. Natürlich getuned mit feinsten Bauteilen von Hoerwege. Als Quelle nutze ich nun den Oppo105D sowohl für Bild (Bluray und TV über einen Sky-Receiver) als auch Ton. Dazu habe ich mir die Stereoplatine/Digitalboard von Dr. gert Volk tunen lassen. Somit kann man den Oppo auch als hochwertigen DAC für CD/SACD Wiedergabe nutzen oder auch mit meinem MacMini und Amarra als Quelle über USB. Streamen kann der Oppo auch, habe ich aber noch nicht getestet. 
Die Geschichte zum Tuning des Oppo kann man im Forum für aktives Hören hier http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=39&t=4394 nachlesen. Dort findet man sehr interessante Sachen in Punkto DAC/Streamer etc. und natürlich über Aktivboxen wink 
Der Oppo befriedigt wirklich höchste Ansprüche. Räumlichkeit und Natürlichkeit der Wiedergabe ist exzellent. Ich habe den gegen einen großen Linn gehört und die Unterschiede sind marginal. Ich bin begeistert! 

Natürlich muss das der Lautsprecher erst mal rüberbringen. Und da ist Manfred mit der Synopsis ein Sahnestück gelungen. Die Box klingt sehr anspringend, aber eben auch audiophil. Der Hoch/Mittelton ist feinauflösend, einfach klasse. Der Bass ist schnell und substantiell. Die Synopsis2 kann schon richtig tief in den Basskeller. 
Ich muss hier raumtechnisch noch einige Tuningmassnahmen ergreifen. Im Oberbass gerät es fast zu fett. Fehlt noch Einrichtung und Teppich.... 
Die Box verträgt freie Aufstellung. Der Abstand zur Rückwand könnte wohl etwas größer sein (bei mir 50cm von der Schallwand zur Zeit). Daher gerät der Bass ein klein wenig prominent je nach Material. 
Insgesamt klingt die Synopsis nicht zu analytisch, mit schönem Grundtonbereich. Ich will mich hier nicht zu viel in blumigen Klangbeschreibungen ergehen. Für das Geld bekommt man einfach einen ehrlich klingenden, anspringenden und fein auflösenden Lautsprecher mit hervorragender Verarbeitungsqualität. Das Funier ist spitze. So einen Lautsprecher in der Preisklasse zu finden wird überaus schwierig. Das was ich vergleichbares kenne kostet locker das doppelte und mehr! 
Die Synopsis reicht auch für größere Räume und bei größeren Hörabständen. Ich beschalle hier gut 45qm. Manfred sagt zwar immer, man benötige kräftige Verstärker, aber laut Anzeigeinstrument am AA Vollverstärker bewege ich mich bei gehobener Zimmerlautstärke meist im Bereich von deutlich unter 10W. 
Bezüglich des Anschlusses per LS-Kabel bin ich zu der Lösung gelangt, meine fetten QED Kabel per Banana an die Bassteile anzuschließen und den Hoch/Mitteltonbereich über die von Manfred freundlicherweise beigefügten Kupferflachbandkabel von Dynavox über die Schraubverbindungen. Sorum klingt es für mich besser (als andersrum). Die QED ergeben den substanzielleren Bass und das Dynavox klingt gemessen am Preis und auch absolut für den MHT sehr gut. Es löst fein auf, klingt luftig/frei, anspringend im Mittenbereich und überbetont die Zischlaute nicht. Für mich ein absoluter Tip! 

Ich bin hochzufrieden damit. Und in Punkto Quelle ist der getunte Oppo bei mir (wie immer vorerst wink ) das Ende der Fahnenstange. Klingt einfach göttlich!!! 

Jetzt wird wieder Musik gehört.... 

noch eine SYNOPSIS 2 Kunde und seine Beschreibung: 

Halllo zusammen. 
Im Oktober habe ich von einem Hififorumsmitgliede den Tipp bekommen, mal bei Manfred und Ruben im Laden vorbeizuschauen. Interessant ist vielleicht zu wissen, dass ich seit Anfang des Jahres auf der Suche nach wirklich audiophilen Ls. bin. 

Hier eine kleine Liste der Ls., die ich testete. Es sind allesamt hervorragend bewertete Ls. bzw. beliebte Selbstbauls., die im preislichen Bereich von 400 Euro bis ca. 7000 Euro liegen: 
Fertigls.: 
B&W 804D; Focal 1028 Be;  Kudos C20 ;Audio Physic 25; Nuvero14; Nuvero11; Sonus Faber Venere 2.5; SYNOPSIS 


Selbstbau: 
Flat5 Tang Band Horn W81772 Visaton Solitude 
Duetta ADW Point P20 Duet15 
Son B MK2; Trinity 15-8B; Imagination2 
Accuton Tanto 

Da niemand ellenlange Berichte liest, halte ich mich kurz, und dringe gleich zur Essenz dessen vor, was ich mitteilen möchte: 
Die Synopsis2 und Synopsis3 mit Raalbändchen klingen deutlich besser als die bereits erwähnten Ls. Wer es jetzt genauer wissen will, kann weiterlesen, aber den Plot habe ich schonmal für die ungeduldigen Zeitgenossen verraten. 
Mit einem Freund habe ich eine Compilation Cd erstellt, um Ls. zu testen, weil ich von vielen sogenannten Highendaufnahmen nicht soviel halte, weil es durchaus Cds gibt, die nahezu jeden Ls. gut aussehen lassen. 

Da Ls. nicht nur bei einer Musikrichtung glänzen sollten, habe ich aus den Bereichen Jazz, Pop, Klassik und Metal Referenzaufnahmen ausgewählt, die Ls. entlarven. Eine Aufnahme (Jamiroquai)war dabei, die ich als nicht geglückt bewerte, die aber relativ gut klingen kann, wenn der Ls. gut ist. 

Trackliste: 
Jazz: 
K. Jarret Standards Vol.2 Track 4 
Klassik: 
Mozart Symphonie g- moll vierter Satz 
Schnittge Concerto grosso -Postludio 
Metal: 
Dream Theater- 6.00: 
Rage against the machine- Take the power back 

Pop-elektronische Musik: 

Jamiroquai- Just another Story 
Steely Dan- Babylon Sister 
Moloko- Cannot contain this 

6.00 von Dream Theater ist der ultimative Test für Bässe. Nahezu alle Ls., außer der Synopsis, wabbelten bzw. wummerten bei dem Doublebasspassagen am Anfang. Das liegt daran, dass das Schlagzeug nicht getriggert wurde, wie häufig in den 90ern, und der Schlagzeuger tempomäßig ans Limit geht. Ungenaue Bässe schwingen sich geradezu auf bei diesem Stück. 

Die Schnitttgeaufnahme war der Test für den Hochtöner, und ich sags gleich: Das Raalbändchen ist der beste Hochtöner, den ich persönlich bisher gehört habe. Klasse Flageolets! 

Die K. JarretCd ist für mich eine Jahrhundertaufnahme, und zeigt, wie schön es klingen kann, wenn gut mikrofoniert, und wenig Kompressor im Spiel ist. Alle Instrumente klangen toll auf der Synopsis, und es gibt tatsächlich Ls., die es schaffen bei dieser Aufnahme schlecht zu klingen! Da zischen manchmal die Becken, und es klingt komisch. 

Ich verzichte auf weitere Beschreibungen, ich könnte zu jeder Aufnahme etwas berichten. Aber spätetstens jetzt liest ohnehin nur noch die Hälfte mit. 

Abschließend: 

Ich persönlich habe eine Vorliebe für direkt spielende Ls, und kein mir bekannter Mehrwegels. hat mehr Punch als die Synopsis. Und ich behaupte, sie hat durchaus einen angemessenen WAF. Das ist nicht unwichtig, wenn man wie ich, verheiratet ist, aber natürlich kein Kaufkriterium. 

Entscheidend ist für mich, dass die Instrumente klanglich an die Wirklichkeit ranreichen, und letztendlich habe ich eher die Ls. mit real existierenden Instrumenten verglichen, als mit anderen Ls. Das erscheint für mich am sinnvollsten. Aufgabe einer Box ist es nunmal zumindest bei der Widergabe von akustischen Instrumenten, diese so naturgetreu wie möglich erklingen zu lassen. Aus Berufsgründen habe ich glücklicherweise häufiger die Möglichkeit, Instrumente in Natura zu hören. Da bin ich wohl etwas privilegiert. 

Abschließend muss ich sagen, dass ich hochzufrieden bin mit meiner Wahl der Synopsis2 mit Bändchen, und auch beruhigt, dass es tatsächlich Ls. gibt, die mir gefallen. Nach meiner zehnmonatigen Odysee mit einigen enttäuschenden Ls.tests ist das alles andere als selbstverständlich! 
Schaut euch nur mal die Lautsprecher-Liste oben an, dabei sind einige Kilometer und Zeit draufgegangen.